Zwei Freunde von uns - Rico und Janine - machen sich heute auf eine ganz besondere Reise: Sie fahren von Dresden nach Banjul (Westafrika).
Warum sollte man mit einem Auto auf eigener Achse 7500km von Deutschland aus nach Westafrika fahren? Aus Abenteuerlust? Als Grenzerfahrung? Um den Menschen dort zu helfen, direkt vor Ort Spenden und Hilfsgüter zu übergeben? - Für Rico und Janine spielen alle Gründe eine Rolle.

Die „Dresden-Dakar-Banjul" ist keine gewöhnliche Rallye. Es stehen nicht Platzierungen und Geschwindigkeit im Vordergrund, sondern die direkte Unterstützung karitativer Projekte am Ziel in Gambia. Die Dresden-Banjul-Organisation (DBO), eine non-governmental organisation, beweist seit Jahren, das Hilfe nicht nur durch das einfache Tätigen einer Spendenüberweisung funktioniert.

Nach der Bewältigung der Fahrt durch sieben Länder und zwei Kontinente steht am Ende die Versteigerung der Fahrzeuge auf dem Programm. Der Erlös kommt verschiedenen von der DBO betreuten Projekten zugute. Die mitgenommenen Hilfsgüter werden persönlich verteilt.
Als wir vom Vorhaben der beiden erfuhren, war klar, dass wir ebenfalls mit unterstützen wollen. Die Spenden und Hilfsgüter, die von den Rallyeteilnehmern mit nach Banjul gebracht werden, nutzt die DBO für den Bau von Schulen und für weitere Hilfsprojekte. 

experic wünscht Rico und Janine ein unvergessliches Abenteuer und natürlich sicheres Ankommen in Banjul.

Mehr Informationen zum Projekt findet Ihr auf: www.miriquidi-goes-africa.de oder auf www.facebook.com

Pierre
Duske Geschäftsführer

Weitere Artikel des Autors